Wir sind der

Osten

Björn Richter

Björn Richter ist GIZ Programm Manager und 1979 in Rostock geboren.

Gegangen: Björn lebt heute in Bonn.

Das Profil teilen:

Weshalb bist du gegangen?

Nachdem ich zehn Jahre Jugendbeteiligung und Jugendmedien in Mecklenburg-Vorpommern aktiv vorangetrieben habe, konnte ich danach zehn Jahre lang die Entwicklungszusammenarbeit in Südost-Asien, dem südlichen Afrika, Afghanistan und Pakistan mitgestalten. Dabei habe ich gelernt, wie mich die Erfahrung der friedlichen Revolution und der Wende 1989 geprägt haben.

Wie gestaltest du die Zukunft?

Gemeinsam mit meinem Team von Digitalexpert/innen beraten wir den Digitalen Wandel in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Dazu vermitteln wir zwischen Start-Ups und der ministerialen Bürokratie, um Entwicklungssprünge unter Nutzung digitaler Technologien in Afrika und anderen Weltregionen zu ermöglichen.

  • 1979

    Rostock

  • 2019

    Bonn

Glaubst du, deine Wende-Erfahrung bzw. die Wende-Erfahrung deiner Familie hat dich auch für den Digitalen Wandel gewappnet?

5 von 5
Stimme gar nicht zu
Stimme voll und ganz zu

Fühlst du dich Ostdeutsch?

Sicher bin ich ostdeutsch, aber für mich zählt eigentlich nur die euopäische Identität – das ist die Zukunft.

Wie beeinflusst dich deine ostdeutsche Herkunft?

Gerade im Ausland habe ich gemerkt, wie mich die Erfahrung der friedlichen Revolution und der Wende 1989 geprägt haben. Beteiligung an politischen Prozessen und das Wissen, dass Bürger/innen etwas bewirken können, hat eine starke Wirkung auf mich hinterlassen. Gleichzeitig habe ich zwei Systeme erfahren und verstehe Freiheit nicht als etwas Selbstverständliches, sondern als einen Begriff, den man sich erkämpfen muss. Gerade in Zeiten des momentanen Populismus ist diese Erfahrung wichtiger denn je, um nicht die Errungenschaft der Freiheit wieder zu verlieren.

Was wünscht du dir für Ostdeutschland?

Mein Wunsch ist, dass Ostdeutsche die Bundesrepublik stärker gestalten. Die traditionellen Systeme werden durch die Globalisierung und Digitalisierung immer verdrängt, die ostdeutschen Erfahrungen zeigen, dass ein Wechsel positiv ist und verkrustete Systeme aufgebrochen werden können.