Wir sind der

Osten

Claudia Heine

Claudia Heine ist Journalistin und 1975 in Magdeburg geboren.

Zurückgekehrt: Claudia lebt heute in Berlin.

Das Profil teilen:

Weshalb bist du zurückgekehrt?

Ich bin mit 18 aus Magdeburg weggezogen, weil mir da einfach zu wenig los war. Ich wollte zum Studieren in eine größere Stadt mit mehr Perspektiven und Berlin war spannend, erst recht Anfang der 1990er Jahre. Dort habe ich zwar auch immer im Ostteil gewohnt, mich aber immer in Ost und West, mit zunächst vor allem westdeutschen Freunden, bewegt. Ich war immer irgendwie im Osten und gleichzeitig auch wieder nicht. Zufälligerweise kamen erst in den letzten Jahren wieder mehr Ost-Freunde in mein Leben, mit denen ich oft über gemeinsam geteilte Geschichte rede. Das ist auch eine Altersfrage: Mit Anfang 20 guckt man nicht zurück, je älter man wird, desto mehr Bilanzen schleichen sich ins Leben.

Wie gestaltest du die Zukunft?

Ich weiß nicht, ob ich die Zukunft gestalte. Zumindest trage ich in der Gegenwart dazu bei, die Arbeit des Bundestages nach außen zu vermitteln. Als Redakteurin beim „Parlament“ bin ich für den Bereich Arbeit und Soziales zuständig. Das ist teilweise komplizierte Materie, die aber ganz konkret den Alltag vieler Menschen bestimmt. Nach meiner jahrelangen Erfahrung weiß ich, wie mühselig und kleinteilig der Weg zu Gesetzen meist ist. Die Leser vom „Parlament“ und jene, die sich auf bundestag.de informieren, bekommen davon, glaube ich, einen ganz guten Eindruck. Politische Prozesse lassen sich nicht mit wenigen Schlagzeilen erklären – aber leider besser damit verkaufen. Wir machen das anders.

  • 1975

    Magdeburg

  • Frankreich

  • 2019

    Berlin

Glaubst du, deine Wende-Erfahrung bzw. die Wende-Erfahrung deiner Familie hat dich auch für den Digitalen Wandel gewappnet?

1 von 5
Stimme gar nicht zu
Stimme voll und ganz zu

Fühlst du dich Ostdeutsch?

Ich fühle mich ostdeutsch, aber auch gesamtdeutsch. Beides ist doch eine spannende Mischung. Wenn man 14 Jahre in einem Land gelebt hat und dort erzogen wurde, prägt das. Weil einen die Erfahrungen der Kindheit einfach immer enorm prägen. Wenn die Eltern jahrelang kämpfen mussten, um durch die Umbrüche nach 1989 zu kommen, während man selber Orientierung als Teenager suchte, prägt das auch. Insofern ostdeutsch. Aber: Natürlich kommen 30 Jahre gesamtdeutsche Erfahrungen mittlerweile dazu, mit ganz neuen Möglichkeiten und Einblicken in die Komplexität dieser Gesellschaft. Auch das ist sehr identitätsstiftend.

Wie beeinflusst dich deine ostdeutsche Herkunft?

Zwei Gesellschaftssysteme kennengelernt zu haben, und dann auch den Zusammenbruch des einen, sorgt auf jeden Fall dafür, nicht alles als selbstverständlich hinzunehmen. Das Gefühl, dass sich die Dinge (politisch gemeint) um einen herum auch schnell mal ändern können und es keinen Status quo gibt, auf dem man sich ewig ausruhen kann, kennen die Ostdeutschen besser, denke ich. Und dass die Verheißungen der Konsumgesellschaft nicht identitätsstiftend sein können, vielleicht wird einem das mit Blick aus und auf den Osten und die dortigen Wahlergebnisse auch klarer. Die Brüche in der Biografie meiner Eltern haben sich auf jeden Fall sehr auf mein Leben ausgewirkt.

Was wünscht du dir für Ostdeutschland?

Ich wünsche mir mehr Neugierde, Anerkennung und Respekt vor den Biografien anderer Menschen. Denn wirkliches Interesse lässt einfache Klischees und Vorurteile schnell alt aussehen. Das gilt für alle Himmelsrichtungen.