Wir sind der

Osten

Jonathan Wachler

Jonathan Wachler ist Consultant und 1993 in Zittau geboren.

Zurückgekehrt: Jonathan lebt heute in Berlin.

Das Profil teilen:

Weshalb bist du zurückgekehrt?

Ganz am Anfang wollte ich einfach nur weg, um mich abzukapseln von meiner alten Heimat. Das hatte ganz verschiedene Gründe. Wirklich losgekommen bin ich trotzdem nicht. Von Konstanz, meinem Studienort, bin ich in großer Regelmäßigkeit nach Dresden zurückgekehrt und mich immer sehr wohl gefühlt. Nach dem Ende meines Studiums und mehreren Auslandsaufenthalten war für mich klar, dass ich entweder nach Berlin gehe oder ins Ausland. In Berlin bin ich näher an meiner Heimat und an vielen Freunden dran. Gleichzeitig wollte ich auf jeden Fall wieder näher ran an den Osten – da kenne ich mich aus und fühle mich wohl. Das gilt sogar, obwohl meine Eltern seit vielen Jahren schon in Wien wohnen.

Wie gestaltest du die Zukunft?

Als Berater in einer großen HR-Beratung bin ich tagtäglich im Austausch mit Kunden, die sich für die Digitalisierung rüsten und innovative Konzepte einsetzen wollen.
In meiner Freizeit war und bin ich in verschiedenen Gruppen und Initiativen engagiert. Sei es früher in der Schule der LandesSchülerRat Sachsen oder im Studium IstKon – der einzige selbstorganisierte Studierendenaustausch zwischen Istanbul und Konstanz.

  • 1993

    Zittau

  • Konstanz

  • München

  • Berlin

  • New Brunswick

  • Kristiansand

  • 2019

    Berlin

Glaubst du, deine Wende-Erfahrung bzw. die Wende-Erfahrung deiner Familie hat dich auch für den Digitalen Wandel gewappnet?

3 von 5
Stimme gar nicht zu
Stimme voll und ganz zu

Fühlst du dich Ostdeutsch?

Zum Ossi geworden bin ich erst wirklich im Westen. Vom ersten Tag meines Studiums an, war ich der Ossi. Ich war im gesamten Jahrgang der einzige und fast alle meine Kommilitonen kamen aus einem Umkreis von 200km. Zudem merkte ich immer eine gewisse Unsicherheit mit den Eltern von Freunden und Bekannten, die total unsicher waren, wie sie mit mir umgehen sollen. Diese Rolle als Sonderling hat mich schon immer sehr nachdenklich gemacht.