Wir sind der

Osten

Salomé Balthus

Salomé Balthus ist Autorin und Prostituierte und 1984 in Pankow, Ostberlin geboren.

Gegangen: Salomé lebt heute in Berlin Neukölln.

Das Profil teilen:

Weshalb bist du gegangen?

Ich wollte wohnen, wo meine Freunde wohnen und mehr im Zentrum sein.

Wie gestaltest du die Zukunft?

Ein Outing als Prostituierte ist wie ein Sprung ins Wasser an einer Stelle, wo man nicht weiß, wie tief es ist – vielleicht ist es erfrischend, vielleicht bricht man sich das Genick. Ich habe es gewagt, um ein Zeichen zu setzen, gegen Stigmatisierung und Verachtung. Ich wollte Gesicht zeigen, um das Bild von Prostituierten in den Köpfen der Menschen zu verändern. Vielleicht konnte ich es mir leisten wegen meines familiären Backgrounds als Tochter von Reinhard Lakomy – andererseits war genau das ein besonderes Risiko. Doch das war es mir wert, wenn sich eines Tages niemand mehr fürchten muss, bei der Offenbarung: Ich bin Hure!

  • 1984

    Berlin Pankow

  • 2019

    Berlin Neukölln

Glaubst du, deine Wende-Erfahrung bzw. die Wende-Erfahrung deiner Familie hat dich auch für den Digitalen Wandel gewappnet?

3 von 5
Stimme gar nicht zu
Stimme voll und ganz zu

Fühlst du dich Ostdeutsch?

An meinem Familiennamen merke ich bei fast jeder Begegnung mit einem Deutschen, ob er aus dem Osten oder Westen ist. Die Ostdeutschen verbinden viel mit den Kinderliedern meiner Eltern. Die Westdeutschen oder Menschen aus dem Ausland wissen natürlich meist überhaupt nicht, wer mein Vater war – was oft ein Segen für mich ist. Aber wie auch immer, diese Spaltung bestimmt jeden meiner menschlichen Kontakte.

Wie beeinflusst dich deine ostdeutsche Herkunft?

Es ist eine gute Erfahrung, zu sehen, dass Staaten nicht für immer bestehen müssen, dass man einen Staat und seine Gewalt auch überleben kann. Am Ende zählt dann nämlich, wie man sich als Mensch verhalten hat – die Verhältnisse, Gewohnheit oder Herdentrieb schon gar nicht. Es gibt eben doch eine höhere Moral als die, sich an Regeln zu halten. Ich habe durch die Erfahrungen meiner Eltern schon als Sechsjährige gelernt, was Opportunismus bedeutet – und warum er so verachtenswert, ja sogar gefährlich ist.

Was wünscht du dir für Ostdeutschland?

Dass die Leute den Lügen dieser Rattenfängerbande AfD nicht auf den Leim gehen.